Zentrale Trennmittelversorgung

Zentrale Trennmittelversorgung

für wassermischbaren Formtrennstoff

Beschreibung der Dosiereinheit

Die Dosierstation für wassermischbare Formtrennstoffe wird in den Zuleitungen zum Verbraucher/ Sprayer
installiert. Die nachfließende Wassermenge wird über einen Wasserzähler genau erfasst und an die Steuerung
weitergegeben. Das Hubvolumen der Dosierpumpen kann von 0 – 100 % stufenlos eingestellt werden.
Dieses Hubvolumen in Verbindung mit den Signalen ergeben die exakten Dosiermengen, die für das
gewünschte Mischungsverhältnis notwendig sind. Die Sprüheinrichtungen können im Bereich von 0,6 – 9,0 bar
betrieben werden. Das Trennstoff-Konzentrat wird vom Liefergebinde (Container) über einen Zwischenbehälter
der Dosierstation zugeführt, sollte kein Trennstoff-Konzentrat im Liefergebinde mehr vorhanden sein, wird ein
Voralarm ausgelöst. Während dieser Zeit läuft der Betrieb über den Zwischenbehälter störungsfrei weiter. Wird
kein volles Liefergebinde bereitgestellt, so schaltet sich die Dosiereinheit nach Erreichen des zweiten
Schaltpunktes (Rotalarm) auf Störung. Gleichzeitig wird die Wasserzufuhr gesperrt, so dass keine Schäden an
den Gießwerkzeugen entstehen können. Die Betriebsdaten können über eine Schnittstelle an die zentrale
Betriebsdatenbank oder Leittechnik angeschlossen und verarbeitet werden.


Zur Ausstattung:
Doppelte Ausführung an Dosierpumpen Typ A
Digitaler Schreiber mit Schnittstelle für die ZLT
Klartextdisplays geben Betriebszustände an
Permanente Konzentrationsmessung ITM
Frequenzgeregelte Hochdruckpumpenstation
Wasservorlage mit Niveauregelung
Zwischenbehälter mit Niveauüberwachung
Mischrohre und Umwälzpumpen
Kontaktwasserzähler und Motorkugelventile
Ausdehnungsgefäße und Ventile
Drucksensoren und Manometer
Bodenwannen mit Leckagemeldungen nach §19l WHG
Empfehlungsschreiben zur Ringleitung
Optional können wir Ihnen die komplette Anlage in ein Stahlgestell
einarbeiten und die Wände
werden mit Gitterroste oder Stahlplatten geschlossen.


⇒ Datenblatt_S6